Musik und Literatur - Campistrus-Piano.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Musik und Literatur

Sonderprogramme

Frédéric CHOPIN - Szenische Lesung
Kategorie: Programmes à part


FREDERIC CHOPIN , eine Szenische Lesung konszipiert 2010 zum 200. Geburtstag von
Suzanne Bohn
Die szenische Lesung wird von der  Konzertpianistin Ana-Maria Campistrus  begleitet.  

Suzanne Bohn, berühmt für ihre schmissigen Portraitierungen berühmter Franzosen, trägt zum 200. Geburtstag von Frédéric Chopin in 2010 Texte vom franco-polnischen Komponisten und Pianisten und über ihn vor. Die meisten Auszüge stammen aus der Korrespondenz von Chopin, deren Kontext zum besseren Verständnis ihres Bezugs zur Biographie des Künstlers kurz erklärt wird. So lässt die Referentin also Chopin selber sowie seine Familie, seine Freunde und Zeitgenossen (wie Liszt, George Sand) zu Wort kommen, um die chronologischen Stationen in diesem bewegten, aber viel zu kurzen Leben Revue passieren zu lassen.
•Der Weggang aus Polen
•Das Exil in Paris  
•Die Begegnung 1837 mit George Sand, die die schöpferischste Zeit seines Lebens ist
•Die berühmt-berüchtigte Reise nach Mallorca
•Die Trennung
•Der frühe Tod im Jahre 1849 im Alter von nur 39 Jahren, nach einem Leben, das sich von vorne herein als Geißel der Schwindsucht gestaltete.

Collagen als literarisch-musikalische Lesungen
Rita Fromm und Ana Maria Campistrus

Rita Fromm: freiberufliche Dozentin der Erwachsenenbildung, Autorin.
Ihre literarisch-musikalischen Collagen sind Biographien und Zeitzeugnisse, die sich mit der Geschichte der Frauen in ihrem gesellschaftlichen und politischen Umfeld auseinandersetzen.

Es sind alles Auftragswerke, die u.a. in Gummersbach, Nürnberg, Wetzlar, Friedrichsdorf, Herborn, Witten, Saarbrücken, Mainz, Ludwigshafen, Germersheim, Jockgrim, Freiburg, Karlsruhe, Bruchsal, Achern, Baden-Baden, Filderstadt, Cuxhaven, Nancy, Istanbul aufgeführt wurden.

Darüber hinaus schreibt sie Textbücher für szenische Interpretationen, fiktive Dialoge und Features.

Einige der Collagen entstanden in Zusammenarbeit mit der Autorin Françoise Hammer und thematisieren deutsch-französische Denk- und Lebensweisen.“

Seit 2002 arbeitet sie mit der Pianistin Ana Maria Campistrús zusammen.



-  Bettina von Arnim, 1785-1859:
Ein Leben zwischen Romantik und Revolution. Literatur, Musik und ein sozialpolitisches Engagement bestimmt ihr Leben. In die Politik mische sie sich in den 1840er Jahren ein, prangerte die sozialen Missstände in Preußen an. In dieser TextMusikCollage wird ihr Lebensbild in die Geschichtsepoche integriert, ihre Briefwechsel, Gedichte, Ansichten, Lieder und Kompositionen von  Bettina von Arnim, Fanny Hensel, Clara Schumann u.a. vorgestellt.


- Louise Otto-Peters, 1819-1895:

Literatin und Vorkämpferin für Frauenrechte  und Redakteurin im ‚Deutschen Vormärz’, Dichterin in den 1848/49er Revolutionsjahren und unermüdliche Kämpferin für Frauenrechte. Sie wird in dieser TextMusikCollage mit ihren Gedichten, ihre politischen Lyrik und Schriften  sowie  zeitgenössischen Kompositionen vorgestellt.

-   "Von Freude, Freiheit, Gleichheit tönt es rund..."
Eine TextMusikCollage über 'emancipirte', freche und ungehorsamen Frauen im ‚Deutschen Vormärz’ für zwei Sprecherinnen und eine Pianistin. Auch dieser Titel entstammt der Feder von Louise Otto-Peters und bezieht sich auf das 1847 veröffentlichte Gedicht „Die Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven“.
Eindringliche Texte von Louise Aston, Louise Dittmar, Mathilde Franziska Anneke und Louise Otto-Peters spiegeln die politische Wirklichkeit.

-  Mathilde Franziska Anneke 1817-1884                                                  
Diese  TextMusikCollage -  für zwei Sprecherinnen  und eine Pianistin – ist ein geschichtliches Porträt, dass die Lebenswege der Mathilde Franziska Anneke in Deutschland und den USA vorstellt: In Deutschland Journalistin, Publizistin und Freischaerlerin, in den USA eine engagierte Vertreterin der Sklavenbefreiungsbewegung, Schulleiterin und Mitbegründerin der amerikanischen Frauenbewegung.

-   "Der Geist weht, wo er will"                                                                             
Gesprochene und musikalische Fragmente zur Malerei, zur Literatur und Musik der 1960er und 1970er Jahre. Fragmentartig werden Zitate über die Kunst der 1960er und ‚70er Jahre u.a. von Georg Baselitz sowie zeitbeobachtende Gedichte von Hans Magnus Enzensberger, Erich Fried und Helmut Heißenbüttel sowie „Wortfetzen“ aus Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln vorgetragen. Durch  Musik von Dave Brubeck, Georg Gershwin und Improvisationen ergänzt, ergibt sich ein neuartiges Betrachten der Bilder und Hören der Töne.

-  "Dem Dichterfürsten entgegnen... Frauenstimmen der Goethezeit"  

Die Goethezeit, eine Epoche, in der sich in Deutschland eine geistige und kulturelle Umwälzung vollzog.  Es ist auch die Zeit Hegels, Mozarts und Beethovens. Ebenso der Literatinnen wie Sophie von La Roche, Sophie Mereau, Bettina von Arnim, Johanna Schopenhauer und Karoline von Günderode, um nur einige zu nennen.  Und erstmals machten Komponistinnen auf sich aufmerksam, so Anna Amalia von Preußen, Marianna Martines, Maria Szymanowska und Fanny Hensel.  Raritäten aus Literatur und Musik werden in einer literarisch-musikalischen Lesung von Frauen vorgestellt, die mit ihren Werken eigene Wege beschritten haben.  

-   "Fesseln will man uns am eignen Herde, unsre Sehnsucht nennt man Wahn und Traum!"
- Frauenstimmen SCHILLERn in Literatur und Musik -
                                
Gegen Ende des 18. Jahrhunderts prägte Napoleon die Epoche politisch, Goethe und Schiller literarisch sowie Mozart und Beethoven musikalisch. Und welche Frauen? Frauenstimmen erklingen literarisch durch Briefe, Aufsätze und Gedichte und musikalisch in Soireen und Salons, angereichert mit zeitgeschichtlichen Ereignissen.                                                 

-  "Ich weiß, was soll es bedeuten..."
Nachdenkliches und Satirisches über Deutschland von Louise Dittmar  (1807-1884)und Heinrich Heine (1797-1856). Ein literarisch-musikalischer Wortwechsel. Sie, eine scharfzüngige Philosophin und unzeitgemäße Schriftstellerin der deutschen Revolution von 1848/49 – er, genauso unerbittlich in seiner Kritik an Staat und Gesellschaft, entlarvte die sozialen Missstände der Restaurations-politik in Preußen, von der Zensur überdrüssig, emigrierte er nach Frankreich. Die Collage verknüpft Biographien, Zitate, Ansichten und Berichte mit Kompositionen von Fanny Hensel, Clara Schumann, Robert Schumann und Franz Liszt.                       




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü